Endlich war es soweit. Die Einladung zur Hochzeit unserer Nichte und ihrem Verlobten erreichte uns. Am 07.06.2019 wollten die Beiden es nun wagen und ihr Glück, ihrer Liebe, dem gemeinsamen weiteren Lebensweg das JA Wort geben. Natürlich stand fest, die Hochzeitstorte mache ich ihre Tanti. Ich ahnte bei der Zusage nicht, dass diese Hochzeitstorte anders sein wird. Aber kurz darauf bat mich meine Nichte die Torte auf ihren zukünftigen Mann abzustimmen. Dieser ist ein eingefleischter Schalke Fan. Da ich so gar nicht für Fussball bin, folgten als erstes einmal Recherchen. In meinem Kopf bekam langsam alles eine Form und die Vorstellung wie das Ganze nachher aussehen könnte.  Da meine Nichte Flamingos liebt, musste dieses Tierchen auch noch irgendwie mit integriert werden.

Nun musste geformt werden. Mit der 1-2-3 Methode von Betty’s Sugar Dreams klappen die Proportionen ganz wunderbar.

Zuerst habe ich das Oberteil des Flamingos  sowie die Beine aus einem Gemisch aus Blütenpaste und Fondant geformt und habe es ein paar Tage zum austrocknen stehen lassen.

Später habe ich das Ganze zusammengesetzt und mit Blütenkleber geklebt. Zur Reserve habe ich bis nach der Hochzeit von den einzelnen Farben etwas aufgehoben.

 

 

Das Maskottchen von Schalke 04 heißt Erwin und sieht schon ein bisschen eigenartig aus mit seiner großen Nase. Auch hat er sein Basecap so tief im Gesicht, dass man keine Augen sieht. Die Farben von Schalke ist natürlich Königsblau und Weiß. Für das Modellieren mit Fondant ist das eine nicht so schöne Kombination, da das Blau sofort auf dem Weiß färbt. Also hieß es vorsichtig arbeiten und gaaanz viel Händewaschen und den Arbeitsplatz schön sauber halten.  Und dann ging es an das Modellieren. Auch wieder in Etappen, damit auch alles schön hält und sich nicht verformt. Die Vorlage immer dabei.

 

 

 

 

 

Da ich mich dafür entschieden hatte, die Torte auf der einen Seite elegant, wie eine Hochzeitstorte nun einmal ist, zu gestalten und die Rückseite zu nutzen für die Wünsche meiner Nichte im Schalke Design, mussten natürlich auch noch die Blumen geformt werden. Dazu ließ ich mir ein Bild vom angedachten Brautstrauß schicken und konnte sogleich anfangen die Rosen und die Chrysanthemen sowie die Blüten für das Schleierkraut zu formen, da dies die Hauptblumen des Straußes sein sollten. Dies macht mir immer besonders Spaß und so ist es nicht verwunderlich, dass mich das Modellieren auch total entspannt.

So sollte der Brautstrauß aussehen

Das so entstandene Blumenbouquet

 

 

 

 

 

 

 

Stück für Stück entstand das Blumenbouquet für die Spitze der Torte. Mit dem Ergebnis war ich zufrieden. So modellierte ich noch mehrere Rosen, Chrysanthemen und Schleierkraut. Mühselig ernährt sich das Eichhörnchen.

Ich musste noch kleine Perlen und andere kleine Accessoire vorbereiten. Die Perlen mache ich aus Blütenpaste, welche ich dünn ausrolle und mit einer Tülle in der gleichen Größe gleichmäßig aussteche. Dann werden sie unter leichten Druck zu Kugeln geformt. So erhalte ich gleichmäßige Perlen.

Die verschiedenen Größen erhält man indem man die Anzahl der ausgestochenen Kreise kombiniert (1 oder 2 oder 3 oder 4 Kreise zu einer Kugel formen. Ich sortiere mir diese gleich, damit es später beim Dekorieren schneller geht.

Die Deko für die Torte war soweit fertig und die Hochzeit rückte näher. Die Tortenböden, die Mangobuttercreme sowie die Erdbeerbuttercreme waren eingefroren. Ich stellte noch die Schokoladenganache sowie die Zitronenganache her und stellte diese kühl. 3 kg weißer Fondant lagen bereit um die Hochzeitstorte einzukleiden.

Donnerstag musste die Torte transportiert werden und so wurden am Dienstagabend alle Tortenböden und Buttercremes aus der Gefriertruhe genommen und im Keller zum langsamen Auftauen bereit gelegt. Mittwochmorgen ging es dann los.

Ich entschied mich den Kuchen in meiner Nähstube zumachen, da es draußen 36 Grad waren und in der Küche selbst 26 Grad. Meine Nähstube ist im Keller und daher waren es dort kühle 19 Grad.

Zuerst wurden alle Tortenböden, welche ich nach dem Grundrezept gefertigt hatte, aufgeschnitten.

Der Kleinste mit einem Durchmesser von 9 cm bestrich ich mit der Zitronenganache, weil dieser bis zum 1. Hochzeitstag – der Papierhochzeit – eingefroren werden sollte. Die Zitronenganache ist nicht ganz so empfindlich wie Buttercreme und somit konnte sie den ganzen Abend auf der Hochzeit stehen bleiben und anschließend schnell in den Gefrierschrank verschwinden.

 

Der untere Teil erhielt die Erdbeerbuttercreme als Zwischenschicht der hellen und dunklen Tortenböden im Wechsel. Außen herum bestrich ich ihn mit der Schokiganache, weil ich finde, Erdbeeren und Schoki passen super zusammen. Die mittlere Etage erhielt die Mangobuttercreme. Jeder Tortenboden wurde von unten und oben bestrichen und dazwischen füllte ich das Ganze noch mit einem Mangomus (Mango pürieren und dann mit ein bisschen Speisestärke aufgekocht). So wurde alles noch fruchtiger. Mein kleiner Großneffe liebt Mango und so wusste ich dass zu mindestens einem die Torte schmecken wird.

Nun erhielten die einzelnen Etagen ihr Fondantkleid. Leider wollte mir das Eindecken an diesem Tag gar nicht gelingen. Der Fondant riss überall. Voller Verzweiflung, den Tränen nah, angespannt bis kurz vor der Explosion flog der Fondant in den Müll und ich bereitete schnell neuen Fondant zu. Das Gute ist das Marshmallow Fondant (MMF) ohne große Ruhezeit sofort benutzt werden kann. Mit dem frisch zubereiteten MMF gelang mir dann auch das Eindecken aller drei Etagen.

Nachdem das „Schlimmste“ geschafft war, hieß es alle Etagen aufeinanderstapeln. In die untere Etage nahm ich 5 Holzstäbe (alle die gleiche Länge) und in die mittlere 3 Holzstäbe als Halt für die darauf befindliche Etage. Ganz zum Schluss kam dann ein angespitzter Holzstab durch alle drei Etagen. Leider hatte ich mich irgendwie vermessen und der Stab war zu lang. Das Ergebnis ist nun ein Loch in meinem Tisch…. Also Stab noch einmal raus, kürzen und wieder durch alle drei Etagen. GESCHAFFT! Das Grundgerüst stand. 6 Stunden später als geplant. Nun wollte ich mich aber auch noch selbst belohnen und begann mit der ersten Dekoration der Torte. Gegen 1:00 Uhr nachts merkte ich nun doch meine Müdigkeit und beschloss ins Bett zu gehen.

Am nächsten Morgen ging es dann weiter und es lief jetzt wie am Schnürchen. Die schweren Teile, wie Erwin und den Flamingo positionierte ich zwar aber beschloss diese lieber vor Ort (wir mussten noch 200 km fahren) anzubringen.

Die Torte kam noch für die verbleibenden Stunden in den Kühlschrank. Sicher eingepackt und schön gekühlt ging es dann Richtung Hochzeit. Im Gepäck Erwin, den Flamingo, Ersatzdeko, Blütenkleber, Fondant in allen verbrauchten Farben und ein wenig Handwerkzeug. Hier wollte ich kein Risiko eingehen.

Alles hat den langen Fahrweg überlebt. Am Veranstaltungsort angekommen, war die Torte sogar noch recht kühl und so konnte Erwin seinen Platz einnehmen und bekam noch seine Herzen in die Arme. Aber auch der Flamingo durfte nun auf seinen endgültigen Landeplatz und wurde gut gesichert mit ausreichend Blütenkleber.

Am Tag der Hochzeit, wurde mir die Ehre zuteil, die Torte zu übergeben. Ich war nervös und hatte Angst dass sie dem Brautpaar vielleicht doch nicht gefällt. Meine Selbstzweifel waren völlig überflüssig. Nicht nur das Brautpaar, sondern die gesamte Hochzeitsgesellschaft fand die Torte überwältigend schön und dazu noch lecker. Der Bräutigam war völlig überwältigt von der Idee seiner Frau mit der Schalke Variante. Er nahm nicht nur sie in den Arm sondern auch mich und bedankte sich aus tiefstem Herzen. Die Hochzeitsgäste sprangen auf und fotografierten wie wild und verrückt. Ich glaube die Schalkeseite genoss die volle Aufmerksamkeit, auch wenn ich von dem ein oder anderen Fussballfan darauf aufmerksam gemacht wurde, dass ich da den falschen Fussballverein genommen habe :-).

Herzlichst eure Mamarix

 


3 Kommentare

Thorsten Hebisch-Vennemann · 22. August 2019 um 17:45

Die Torte war ,neben meiner wunderschönen Braut, der absolute Knaller auf unserer Hochzeit.
Es war unbeschreiblich.
Diese Torte war viel zu schade um angeschnitten, bzw gegessen zu werden.
Auch wenn ich es schon sehr oft getan habe, möchte ich Dir nochmals von ganzem Herzen danken..

    Mamarix · 9. September 2019 um 8:34

    Danke lieber Thorsten. Es war mir eine Ehre so zu eurer wunderschönen Hochzeit beizutragen.

    Mamarix · 6. Februar 2020 um 11:52

    Ich freue mich, dass ich euch mit der Torte überraschen konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.