(Dieser Beitrag enthält bezahlte Werbung. Diese ist mit * gekennzeichnet. Solltest du etwas über diesen Link kaufen, erhalte ich eine kleine Provision).

 

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber durch das viele Nähen, steige auch die Ansprüche der Maschinen, die man unbedingt haben möchte immer weiter. So habe ich nun mehrere Babys in meiner Nähwerkstatt zu stehen und alle werden gleich viel benutzt.

Nähmaschine

Overlock

Coverlock

Und seit Neustem eine Stickmaschine.

Ich bin total entzückt, was man damit alles zaubern kann. Es ist im Moment mein liebstes Spielzeug.

Leider sind dadurch noch mehr Garne in die Nähstube gewandert. Ich habe es gerne, wenn ich mit der Ovi nähen, für alle vier Spulen das passende Garn zu haben. Für die Covi soll es schönes Garn sein, dass sich für Ziernähte gut abhebt vom Rest der Stoffe. Und jetzt noch so viele Farben für die Stickmaschine, damit die gestickten Sachen auch wirklich schön aussehen und dem Ganzen einen besonderen schönen Glanz geben. Das hat mich echt genervt, weil ich die verschiedenen Nähgarne in Kisten, Regale und Schachteln hatte. Mein Wunsch war es, alle Garnsorten an einem Ort zu haben, an den ich auch schnell rankomme.

Ich habe mich im Netz umgeschaut und die dort angebotenen Aufbewahrungen für Nähgarn * war mir zu teuer und irgendwie zu star.

Auch selbstgemachte Alternativen erschienen mir zu Kostenintensiv. Im Moment ist es ja auch nicht möglich sich in den Baumärkten umzuschauen, da diese ja wegen Corona geschlossen haben und nur für Handwerker geöffnet sind.

Ich schlich also wie ein Luchs durch mein Haus und schaute was ich mal wieder umfunktionieren kann. Immer gefolgt, vom Blick meines Mannes J….(Was hat sie denn jetzt schon wieder vor?). Und dann auf einmal kam mir die Idee als ich unser altes Regal in der Waschküche so einsam und ohne wirkliche Funktion darumstehen sehen habe. Als nächstes folgte der Weg in die Werkstatt meines Mannes und ich entdeckte noch ein paar Rollen, die mal gekauft wurden und da auch so einsam rumlagen und auf einen Einsatz warteten. Schon stand das Regal auf dem Kopf und die 4 Rollen wurden angebracht. Ein paar Leisten und ein Griff einer Schublade fand ich auch noch in den Tiefen der Werkstatt meines Mannes. Diese bekamen eine neue Aufgabe und das Grundgerüst für ein Nähgarnregal war geschaffen.

Wie aber mache ich das jetzt mit dem Nähgarn? Kisten, Schuhkartons? All diese Ideen gefielen mir nicht wirklich. Ich wollte das Garn sehen und es schnell zur Verfügung haben und trotzdem soll es irgendwie ordentlich aussehen. Alle Garne haben verschiedene Größen und es sind sooooooo viele.

Auf einmal hatte ich die zündende Idee. Ich habe für meine Torten Kapa-Platten * im Haus. Das sind dünne Styroporplatten die „Frau“ mit einem Cutter Messer oder Skalpell in die richtige Form schneiden kann.

Diese habe ich nun auf die Breite der Regalbretter mit dem Cutter Messer geschnitten. Dann habe ich die dickeren Garnrollen ordentlich sortiert auf die Kapa-Platten gestellt und mit einem angespitzten Chinaessstäbchen von oben durch die Garnrollen in der Kapa-Platte markiert wie die Abstände sein sollen. So hatte ich eine grobe Maßeinheit für die Abstände.

 

Für die Halterung der Rollen habe ich einfach Ohrenstäbchen (Q-Tips) genommen. Diese habe ich dann, in die zuvor mit den Chinastäbchen gestochenen Löcher mit ganz normalen Bastelkleber * eingeklebt. Für die normalen Garnrollen habe ich die Q-Tips * so gelassen wie sie sind und bei den Unterfadenspulen habe ich zwar Holzdübel genommen, aber hier kann man nur einen halben nehmen.

Durch die großen Abstände die ich an Hand von vollen Garnrollen genommen habe, hatte ich dann auch noch genug Platz, um kleinere Rollen einfach dazwischen zu stellen.

 

 

Wie aber kann ich nun die Konen für die Ovi ordentlich sortieren?

Ich fand noch eine größere Styroporplatte * (wieder in der Werkstatt meines Mannes J).

Also wurde diese auch auf die Breite des Regalbodens geschnitten und die Abstände der Konen bemessen. Allerdings habe ich diesmal die vielen kleinen Buntstifte die im Kinderzimmer rumlagen als Halterung verwendet. Da die Styroporplatte dicker ist, als die Kapa-Platte habe ich die ausgedienten Bleistifte nicht einmal festgeklebt. mit Doppelseitigem Klebeband habe ich die Styroporplatte in das Regal festgeklebt, so dass nichts verrutschen kann.

 

 

Ich finde mein Ergebnis nicht nur äußerst praktisch sondern ich finde es super schick. Das Regal kann ich jetzt hin und herfahren und alle Sorten von Nähgarne habe ich stets griffbereit.

Wie findest du meine Idee? Wie lagerst du dein Näh-, Stick- und Overlockgarne? Teile doch mit uns auch deine Idee zur Aufbewahrung. Ich freue mich über jeden Kommentar.

 

Liebe Grüße

Eure Mamarix

 

 

 

*Enthält bezahlte Werbung. Allerdings würde ich nie etwas empfehlen, womit ich mich nicht selbst beschäftigt habe.

 


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.